Feststellanlagen

Was sind Feststellanlagen und wozu gibt es sie?

Brandschutztüren schließen, sobald ein Ernstfall eintritt, und sichern somit weitere Gebäudeabschnitte und Fluchtwege vor Feuer und Rauch. Feststellanlagen (FSA) halten Türen (TFA) und Tore geöffnet, solange es nicht brennt. Da Brandschutztüren in Firmen oftmals während des laufenden Betriebs offen gehalten werden müssen, werden die FSA bzw. die TFA verbaut. Somit können sie schnell und flexibel im Brandfall die Türen und die Tore schließen.

Welche Arten von Feststellanlagen gibt es?

Bei diesen Anlagen oder auch Türfeststellanlagen gibt es verschiedene Schließmechanismen die durch eingehende Impulse auslösen.
Zum einen werden sie durch ein Branderkennungselement ausgelöst, wie einem optischen Rauchmelder, durch eine BMA, einen Tastschalter neben der Tür / dem Tor oder weitere zwischengeschaltete Signale.

Die Türen und Tore können mit Hilfe eines Türhaftmagneten und einer Gegenplatten magnetisch offen gelassen werden. Ein anderes Prinzip ist die mechanische Feststellanlage, die die Türen im geöffneten Zustand arretieren lässt. Damit eine die FSA bzw. TFA auch im Ernstfall vorschriftsmäßig auslösen können, und die Türen und Tore vorschriftsmäßig schließen kann, dürfen sie niemals blockiert bzw. zugestellt werden.

Wann müssen Wartungen durchgeführt werden?

Wie bei den Brandschutztüren müssen auch für die Feststellanlagen und Türfeststellanlagen Wartungen im jährlichen Turnus durch eine Fachfirma durchgeführt werden. Wir von Trumpf Brandschutz beraten Sie gerne zu Ihren FSA und TFA in Ihren Wohngebäuden oder Unternehmen.

Gerne beraten wir Sie bei Ihren Fragen und Vorhaben!

Sie können schnell und unkompliziert sofort Ihr individuelles Angebot anfordern oder
uns einfach an unter der Nummer 0511 – 979 357 0 telefonisch kontaktieren!
Wir freuen uns auf Sie!
Ihr Team von Trumpf-Brandschutz
home